Sodexos Gesichter und Geschichten hinter Nachhaltigkeit & CSR

Für ein weltweit tätiges Unternehmen wie Sodexo findet Verantwortung auf drei Ebenen statt: als Arbeitgeber, Dienstleister und Teil der Gesellschaft. In diesem Kontext richten sich Sodexos Ziele zum einen auf die eigenen Mitarbeitenden aus, um zum Beispiel Vielfalt und eine inklusive Kultur in der Belegschaft sicherzustellen. Zum anderen stellen wir uns Herausforderungen, die sich im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit stellen, wie beispielsweise in der Reduktion der CO2-Emission. Mit seinem Engagement in 80 Ländern nimmt Sodexo darüber hinaus eine Position ein, die es erlaubt, auf internationaler Ebene positiven Einfluss auszuüben.

Wir haben uns messbaren Erfolgen verpflichtet und mit der Initiative „Better Tomorrow 2025“ neun klare Verpflichtungen definiert, die die Kultur des verantwortungsvollen Verhaltens in sämtlichen Geschäftsbereichen von Sodexo sicherstellen und voranbringen sollen.

So stolz wir auf unsere festgeschriebenen Zielen und Initiativen sind, so sehr sind es im Arbeitsalltag unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Philosophie tagtäglich mit Leben befüllen. In der folgenden Sodexo Story möchten wir drei von Ihnen vor den Vorhang holen.

Eine Initiative mit Herz

Günther Altersberger Ein Beispiel für gelebte Verantwortung bei Sodexo ist aus einer Privatinitiative entstanden: Günther Altersberger ist Betriebsleiter beim Mobilitätsclub ÖAMTC und begeisterter Radsportler. Zur Unterstützung von „Herz bewegt“, einem Verein zur Förderung der Herzgesundheit, hat er ein Projekt gestartet: Die „Tour de Herz Einzel-Challenge“. Für seine Spendenaktion radelte er innerhalb von zwei Wochen ganze 1.500 Kilometer. Die ersten 361 Kilometer sogar in nur 13 Stunden! Für sein Spendenziel von 1.000 Euro hat er sich der Herausforderung gestellt und sie gemeistert. Der Betrag wurde verwendet, um Herzoperationen an kranken Kindern in Entwicklungsländern zu finanzieren. Wir waren von Günthers Engagement begeistert und verdoppelten sein persönliches Spendenziel.

Für eine Welt ohne Hunger

Eine große Unterstützerin der Initiative „Stop Hunger“ ist Sodexos HR Business Partner Claudia Reindl. Auch privat engagiert sie sich bereits seit zehn Jahren dafür. Ihre Begeisterung rührt aus dem geteilten Ziel: Den Hunger auf der Welt und die Verschwendung von Lebensmittel zu reduzieren. Stop Hunger bietet die Möglichkeit sowohl global als auch lokal im eigenen Land einen Beitrag zu leisten.

Seit sechs Jahren arbeiten die globale Initiative „Stop Hunger“ und ihr Gründungspartner Sodexo als privilegierter Partner mit den Teams des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen zusammen. Um den Hunger zu beenden, stehen die Bildung von Mädchen und die soziale und wirtschaftliche Stärkung von Frauen im Mittelpunkt des Engagements. Die Zusammenarbeit basiert auf dem Austausch von Fachwissen und Innovation und ermöglicht etwa eine Verbesserung bei Schulkantinen-Programmen.

Dazu Claudia Reindl: „Neben all den großartigen Aktionen in Österreich ist mein persönlicher Favorit die Eins-Mehr-Aktion in den Supermärkten. Ich finde es immer wieder berührend und bemerkenswert zu sehen, wie viele Menschen bereit sind zu geben, um anderen zu helfen, obwohl es ihnen oft selbst nicht so gut geht.“

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Sodexo Österreich unterstützt mit zahlreichen Initiativen und Aktionen seit Jahren aktiv den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung. Wir sind u.a. Partner von United Against Waste, einer Initiative zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Außer-Haus-Verpflegung. Im Rahmen dieser Partnerschaft ist Sodexo Teil des Monitoring- und Managementsystems „Moneytor“. Dabei handelt es sich um ein System zur Berechnung von Lebensmittelabfällen, welches auch in unseren Betrieben eingesetzt wird.

Ruth Eß, die bei Sodexo Austria für operatives Projektmanagement im Bereich Betriebsgastronomie tätig ist, verantwortet unter anderem unsere Kooperation mit United Against Waste und die jährliche Aktion „Nix übrig für Verschwendung“, die auch im Herbst 2021 am Welttag gegen Lebensmittelverschwendung stattfinden wird: „Als Gemeinschaftsverpfleger haben wir eine besondere Verantwortung im Umgang mit Lebensmitteln. Wir versorgen als Branche täglich mehr als zwei Millionen Menschen.  Wir alle haben es in der Hand, Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Um bei diesem Thema weiterhin positive Veränderungen voranzutreiben, braucht es ein Zusammenspiel aller Player – der Politik, der Gemeinschaftsverpfleger, der Kunden, aber auch ein neues Bewusstsein bei den Endkonsumenten: Wenn Gäste aktiv Wahlmöglichkeiten nutzen, nach ‚Bauchgefühl‘ die richtige Portionsgröße bestellen, Verständnis zeigen, wenn gegen Küchenschluss nicht mehr alles verfügbar ist und aktiv ihre Wünsche und Bedürfnisse kommunizieren, ist das eine große Unterstützung bei unseren eigenen Bemühungen gegen Lebensmittelabfall“.

Kooperation mit United Against Waste und die jährliche Aktion „Nix übrig für Verschwendung“

Weitere Infos zu Sodexos Projekten zum Thema Verantwortung finden Sie unter: https://at.sodexo.com/positiver-beitrag.html

 

08 Juli 2021

Zurück zur Liste

WIE KÖNNEN WIR HELFEN?

Kontakt

Folgen Sie uns auf LinkedIn